Silbermedaille für Antje Pfüller

Die Athleten der LG Region Karlsruhe kehrten mit vielen guten Platzierungen und einer Silbermedaille von den Deutschen Jugendmeisterschaften aus Rostock zurück und bewiesen, dass sich die weite Reise gelohnt hat.

Über 1.500 m der weiblichen Jugend U18 konnte Antje Pfüller, nach ihrem vierten Platz bei der U18-EM, den Vizemeistertitel gewinnen. In einem klug eingeteilten Vorlauf qualifizierte sie sich sicher als Zweite für das Finale. Dort musste sie durchweg Führungsarbeit leisten und versuchte die Konkurrenz abzuschütteln. Dies gelang ihr, bis etwa 300 m vor Schluss das Feld noch einmal den Anschluss fand. Am Ende musste sie sich im Spurt nur Verena Meisl, in 4:38,26 min, geschlagen geben.

Katja Bäuerle konnte, geschwächt durch eine Erkältung, leider nicht an ihre tollen Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen und erreichte das Ziel im Vorlauf über 1.500 m nach 5:19,37 min. Die Teilnahme an den Jugendmeisterschaften ist für die Athletin, die erst seit einem knappen Jahr dabei ist, jedoch ein großer Erfolg.

In den Rennen der Jugend U20 über 800 m waren gleich vier LGR Athleten am Start. Den Anfang machten Carolin Kleyer und Adeline Haisch am Samstagmittag im ersten Vorlauf. Adeline konnte sich mit einer starken Schlussgerade souverän für das Finale qualifizieren (2:15,62 min). Für Carolin lief der Vorlauf leider nicht optimal, sie kam nach 2:17,98 min ins Ziel.

Ebenfalls gemeinsam in einem Vorlauf waren anschließend Alexander Kessler und Lorenz Hermann, beide hielten sich lange im Feld auf und kämpften in einem starken Feld um die Qualifikation fürs Finale. Lorenz konnte sich über seine Zeit von 1:52,96 min als Zeitschnellster qualifizieren und Alex lief zu einer Zeit von 1:56,88 min.

Im Finale am Sonntag war das Feld der weiblichen Jugend U20 auf der ersten Runde dicht beisammen, bevor die Favoritinnen das Tempo erhöhten. Adeline konnte sich aus dem Gedränge größtenteils raushalten und lief in neuer Bestzeit von 2:13,88 min zu einem hervorragenden fünften Platz. Lorenz stand dem in Nichts nach und erkämpfte in einem knappen und spannenden Rennen in neuer Bestzeit von 1:52,02 min den vierten Platz.

Siebenkämpferin Janine Winterbauer konnte besonders im Weitsprung die Spezialistinnen ärgern, die sich bei wechselhaften und windigen Bedingungen schwertaten. Sie sprang mit 5,74 m zu Platz sechs, wobei sie in den letzten beiden Durchgängen gute Versuche zeigte, die leider ungültig waren. Bei ihrem zweiten Start über 100 m Hürden zog sie mit 14,75 sec ins Halbfinale ein und lief dort in 14,79 sec auf den insgesamt elften Rang.

Mit einem Fehlstart endete der 100 m Hürden Vorlauf für Angela Förster sehr unglücklich. Dies konnte sie aber gut verarbeiten und sprang tags darauf mit 1,71 m zum vierten Platz im Hochsprung der weiblichen Jugend U18. Nur knapp scheiterte sie dabei an der Höhe von 1,74 m, die gleichbedeutend mit einer Medaille gewesen wäre. U18-Athletin Julia Härlin sprang im Stabhochsprung über 3,40 m und damit zu Platz zehn. Die Speerwerfer mussten mit teils böigen Winden zu Recht kommen, dies gelang Florian Händle mit 60,72 m und Platz sechs. Den Diskuswurf beendete er als 13. mit 45,07 m.

Den Abschluss der Jugendmeisterschaften bildeten traditionell die Langstaffeln der Aktiven. Über 3 x 1.000 m der Männer brachte Christoph Uhl, der kurzfristig eingesprungen war und somit keine lange Vorbereitungszeit hatte, die Staffel mit einem sehr starken Rennen auf den Weg. Felix Wammetsberger übernahm den Staffelstab und übergab diesen an Christoph Kessler, der ein letztes Rennen vor der EM in Berlin absolvierte. Nach einer unglaublich starken Aufholjagd waren 200 m vor Schluss fast wieder alle Staffel zusammen und Chris sicherte mit einer Einzelzeit von 2:18 min, den vierten Platz in 7:16,00 min.

Die Frauen standen den Herren in nichts nach und zeigten ebenfalls ein starkes Rennen. Startläuferin Sarah Hettich lief mutig im Feld mit und übergab den Stab an Johanna Flacke, die die Position mit einem guten Lauf halten konnte. Jana Reinert konnte als Schlussläuferin die zweite Staffel aus Leverkusen auf Distanz halten und brachte den Stab nach 6:35,84 min als Siebte ins Ziel.

 

Ergebnisse